top of page
Iglootel-19 (1).jpg

The signs of the sun people 

Getting by in the current media age is unimaginable without symbols. Everyone uses the small icons, whose meanings can be grasped with just a quick glance. But icons are not an invention of modern times, but served as early as about 180,000 to 30,000 BC as the first graphic attempts to orientate the world. Not quite as old, but at least as exciting, are the symbols of the Sámi, which can be found on their clothing, but also on knife handles and sheaths, and on musical instruments. Even today, for example, a rhombus with four lines (Beiwe labtje, the "reins of the sun") running from its corners is at the center of traditional Noaidi drums. The lines are representative of the power to act on the four wind directions. 

The Kicker Igloo picks up the culture of these signs and focuses on the four most important ones. Already in the aisle one encounters the hunter: in abstract, three-dimensional form he stands between two reindeer.  At the end of the aisle, the fisherman decorates the outer wall. Here again the human being, set in an abstract context, stands between two fish. Opposite the two figures are the Sámi symbols applied to fabric and embedded in the ice. 

The interior of the themed igloo presents two significant celestial bodies: the sun and the moon. While the moon is realistically illuminated on the left, the sun itself shines on the opposite side.

The sun has always played a major role for the Sámi, representing above all life and existence, healing, warmth and fertility. Not without reason they are also called the sun people of the north, about whom there are mythical and fairy tales.

One of these tales says: "Once, when the worlds were still mixed, Jubmel, the highest god among the gods, felt disturbed by the rumbling of the spirit beings whirling around. Bejve, son of Jubmel and brother of the moon god Mano, came to his father's aid to create a new world that separated the world of the gods from that of the spirits. From the dear and faithful doe of Jubmel they created the middle world: her bones became the foundation, her flesh became land, her veins became rivers, her fur became the forest; her head became the vault of the sky, her eyes became the morning and evening star, which should show the wanderer his way (- a motive that is also known from the Nordic mythology; there the earth is created from the primeval giant Ymir). As thanks Jubmel left the newly created middle world to his son of light. This was the golden time of the middle world, in which not only the gods should enjoy anymore. And so Bejve created the brothers Attjis and Njavvis, his sons of the sun. Mano, seized by envy, sowed discord among the sons of the sun, so that Attjis left his brother. Njavvis sang laments about his loneliness, which Bejve heard and was so moved by that he shed one of his pure tears. Jubmel took Bejve's tear, added to it his sunny smile and created from it the beautiful sun-daughter Njavvis-ine, who gave Njavvis a full and happy life. Attjis also received a wife from Mano, but she was created from malicious magic words and caused the death of Navvis and the banishment of Attjis. The banished Attjis, according to the Sámic tales, can still be seen today: When the moon is full, you can recognize him there, sitting there with his antlers in his hand - for he was, in the truest sense of the word, 'closed to the moon'."

The Sámi. The Sun People from the North, Arbeitskreis für vergleichende Mythologie E.V., Nicole Höffgen, 25.06.2021, https://www.vergleichende-mythologie.de/die-sami-das-sonnenvolk-aus-dem-norden/, as of 12. 2022

When the moon rises over the Sámpi (settlement area of the Sámi) in the winter months, the spectacle of the aurora begins. For the Sámi, the "fire" in the sky symbolizes the souls of the dead. It is recommended that when the auroras appear, it is better to be careful and especially to stay at home. Children were told horror stories of persistent bad luck: Aurora lights would sweep them away and bring them death should they disregard the power of the lights. Nor should the northern lights be teased, taunted or whistled at. 

Whether aurora borealis, northern lights or aurora borealis - today this spectacle in the sky creates fascination and enthusiasm. The colors of the fire just rush by. A rain of green, blue, red, and in all intermediate levels - accompanied by an absolute silence. 

Die Zeichen des Sonnenvolks

Ein Auskommen im jetzigen medialen Zeitalter ist ohne Symbole unvorstellbar. So nutzt doch jeder die kleinen Icons, deren Bedeutungen mit nur einem kurzen Blick erfasst werden. Aber Icons sind keine Erfindung der Neuzeit sondern dienten bereits etwa 180.000 bis 30.000 vor Christus als erste graphische Versuche der Weltorientierung. Nicht ganz so alt, aber mindestens genauso spannend sind die Symbole der Sámi, die auf ihrer Kleidung, aber auch auf Messergriffen und –scheiden sowie auf Musikinstrumenten zu finden sind. Noch heute steht beispielsweise auf den traditionellen Noaidi-Trommeln eine Raute, von deren Ecken aus vier Linien (Beiwe labtje, die „Zügel der Sonne“) verlaufen, im Zentrum. Die Linien stehen stellvertretend für die Kraft, auf die vier Windrichtungen zu wirken.

 

Das Kicker-Iglu greift die Kultur dieser Zeichen auf und setzt die vier wichtigsten in den Focus. Bereits im Gang begegnet man dem Jäger: In abstrakter, dreidimensionaler Form steht dieser zwischen zwei Rentieren.  Am Gangende dekoriert der Fischer die Außenwand. Hier steht wieder der in einen abstrahierten Kontext gesetzte Mensch zwischen zwei Fischen. Den beiden Figuren gegenübergestellt sind die auf Stoff gebrachten und ins Eis eingelassenen Sámi-Symbole.

 

Das Innere des Themen-Iglus präsentiert zwei bedeutsame Himmelskörper: Die Sonne und der Mond. Während der Mond zur Linken realitätsnah angestrahlt wird, leuchtet die Sonne auf der gegenüberliegenden Seite selbst.

 

Die Sonne spielte bei den Sámi seit jeher eine große Rolle, steht sie doch stellvertretend vor allem für Leben und Existenz, Heilung, Wärme und Fruchtbarkeit. Nicht grundlos werden sie auch das Sonnenvolk des Nordens genannt, über die es mythische und märchenhafte Erzählungen gibt.

 

Eine dieser Erzählungen besagt: „Einst, als die Welten noch vermischt waren, fühlte sich Jubmel, der höchste Gott unter den Göttern, von dem Gepolter der umherschwirrenden Geistwesen gestört. Bejve, Sohn des Jubmel und Bruder des Mondgottes Mano, kam seinem Vater zu Hilfe, um eine neue Welt zu schaffen, die die Welt der Götter von der der Geister trennte. Aus der lieben und treuen Renkuh Jubmels schufen sie die Mittelwelt: Ihre Knochen wurden zum Fundament, ihr Fleisch zu Land, ihre Adern zu Flüssen, ihr Fell wurde zum Wald; ihr Kopf wurde zum Himmelsgewölbe, ihre Augen zum Morgen- und Abendstern, der dem Wanderer seinen Weg weisen soll (– ein Motiv, dass auch aus der nordischen Mythologie bekannt ist; dort wird aus dem Urriesen Ymir die Erde geschaffen). Zum Dank überließ Jubmel seinem Lichtsohn die neu geschaffene Mittelwelt. Dies war die goldene Zeit der Mittelwelt, an der sich nicht mehr nur die Götter erfreuen sollten. Und so schuf Bejve die Brüder Attjis und Njavvis, seine Sonnensöhne. Mano, von Neid ergriffen, säte Zwietracht unter den Sonnensöhnen, sodass Attjis seinen Bruder verließ. Njavvis sang Klagelieder über seine Einsamkeit, die Bejve hörte und von denen er so ergriffen war, dass er eine seiner reinen Tränen vergoss. Jubmel nahm die Träne Bejves, nahm dazu sein sonniges Lächeln und erschuf daraus die schöne Sonnentochter Njavvis-ine, die Njavvis ein erfülltes und glückliches Leben bescherte. Auch Attjis erhielt von Mano eine Frau, die jedoch aus boshaften Zauberworten erschaffen wurden und für den Tod Navvis und der Verbannung Attjis sorgte. Den verbannten Attjis kann man, so die sámischen Erzählungen, noch heute sehen: Wenn Vollmond ist, erkennt man ihn dort, wie er da mit seinem Geweih in der Hand sitzt – er wurde nämlich, im wahrsten Sinne des Wortes, ‚auf den Mond geschlossen‘.“

Die Sámi. Das Sonnenvolk aus dem Norden, Arbeitskreis für vergleichende Mythologie E.V., Nicole Höffgen, 25.06.2021, https://www.vergleichende-mythologie.de/die-sami-das-sonnenvolk-aus-dem-norden/, Stand 12. 2022

Wenn der Mond in den Wintermonaten über die Sámpi (Siedlungsgebiet der Sámi) aufgegangen ist, beginnt das Schauspiel der Polarlichter. Für die Sámi symbolisiert das „Feuer“ am Himmel die Seelen der Toten. Es wird empfohlen, dass man beim Auftreten der Polarlichter lieber vorsichtig sein und vor allem zu Hause bleiben sollte. Kindern wurden Horrorgeschichten von andauerndem Pech erzählt: Aurora-Lichter würden sie mitreißen und ihnen den Tod bringen, sollten sie die Macht der Lichter missachten. Auch sollte man die Nordlichter weder reizen noch verspotten oder anpfeifen.

 

Ob Polarlicht, Nordlicht oder Aurora Borealis – heute erzeugt dieses Spektakel am Himmel Faszination und Begeisterung. Die Farben des Feuers rauschen nur so vorbei. Ein Regen aus Grün, Blau, Rot, und in allen Zwischenstufen – begleitet von einer absoluten Stille.

Entwurf & Konzeption

Lennie Hahn

Philip Kohl

Thilo Schmitt

Tim Hauswerth

bottom of page